PRODUKTIONEN
» Phänomen FAUST
» die kafkamaschine
» Kurt Tucholsky
» Der Doppelgänger
 » Woyzeck
 » KassandraKomplex
 » Danton
 » JederMannHeld
 » Auf Holzwegen
 » Kinder der Bestie
 » Sturm
 » Der Zwerg
BÜHNE II
» Teatron Bühne II
» Kabale und Liebe
» Galileo
» Romeo und Julia
» Die Senioritas kochen
» Die Senioritas
» Emilia Galotti
» Antigone
PROJEKTE
» Junge Wilde
» Kinder von Damals
» TheaterProjekt "MosaikStadt"
» Workshop "Erinnerungen"
» Workshop "Altern"
» Theatertreffen 2009
» Workshops
» Geplante Projekte
JUGENDPROJEKTE
» Neues Projekt: "Jung & Alt"
Der gute Mensch von Sezuan
» Die Tafelrunde

TERMINE
 » Aufführungen
 » Workshops
 » Sonstige Termine
PHOTOGALERIE
» Galerie Der Doppelgänger
» Galerie Woyzeck
 » Galerie KassandraKomplex
 » Galerie Danton
 » Galerie JederMannHeld
PRESSEBERICHTE
» Woyzeck
 » Der KassandraKomplex
 » JederMannHeld
 » Auf Holzwegen
 » Kinder der Bestie
 » Sturm
 » Der Zwerg
 » Teatron Bühne II
 » Antigone
 » www.emilia-galotti.com
 » Allgemeine Presse
INFORMATIONEN
 » Teatron Theater
 » Kulturschmiede
» Kartenbestellung
 » Kontakt
 » Impressum
 » Startseite
Teatron Theater
Postfach 5129
59801 Arnsberg
Telefon 02931 - 22 96 9
Fax 02931 - 22 96 9
Termine/Aktuelles:

Kunstsommer Workshop:

„WALDGESPINSTE ... “

... Malen, Zeichnen, Illustrieren zum Thema Wald
Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

15.08.2016 - 19.08.2016
Jeweils von 11:00 – 17:00 Uhr
Dozent: Daniel Almagor

Teilnehmer gesucht für neues TEATRON-Theaterprojekt:

UTOPIA

  • 18.6.2016 Schnupper-Workshop 1, 11-14 Uhr,
    Der BOGEN, Möhnestraße 59, 59755 Arnsberg
  • 19.6.2016 Schnupper-Workshop 2, 11-14 Uhr,
    Kulturtrichter in der Alten Molkerei Allendorf,
    Allendorfer Str. 34, 59846 Sundern
  • 25.6.2016 Schnupper-Workshop 3, 11-14 Uhr,
    Markes Haus Meschede Eversberg
    Mittelstraße 2, 59876 Meschede-Eversberg
Besondere Empfehlung

Innerhalb des Kunstsommers Arnsberg wird in diesem Jahr der Workshop „WALDGESPINSTE - Malen, Zeichnen, Illustrieren zum Thema Wald“ angeboten. Der Dozent Daniel Almagor ist Student der Illustration an der HAW Hamburg und gestaltet mit seinen Illustrationen seit Jahren die Plakate, Flyer und Programmhefte des TEATRON THEATERs.
Kostproben sind hier auf unserer Internetseite www.teatron-theater.de oder unter www.danielalmagor.tumblr.com zu sehen!

Anmeldungen bitte direkt unter:
Kulturnetzwerk Arnsberg

Kursnummer: HK101
WALDGESPINSTE - Malen, Zeichnen, Illustrieren zum Thema Wald Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene

Was verbirgt sich im Gehölz und Geäst der Bäume im Arnsberger Wald? Was haben besonders die alten Bäume als stille Beobachter in der Vergangenheit miterlebt? Was geschieht, wenn es dunkel wird im Wald? Und wie funktioniert der Wald eigentlich als Ökosystem? Indem wir uns diese Fragen stellen, nähern wir uns mit einer inhaltlichen Herangehensweise dem Thema Wald malerisch oder zeichnerisch an. Wir werden zeichnen und auch erzählen. Die Teilnehmer können wählen, ob sie ihre Ideen in Form von Bilderreihen oder Comics umsetzen, sich selber Geschichten ausdenken, Impressionen des Waldes zeigen oder zu vorhandenen Texten arbeiten. Erleichtert wird die Ideenfindung durch Zeichen- und Kreativübungen und einer Exkursion mit Skizzenbüchern und Stiften im Arnsberger Wald. In der Gruppe besteht Gelegenheit zum Austausch und dem Gespräch über die einzelnen Arbeiten.

Kursnummer: HK101
Titel: WALDGESPINSTE - Malen, Zeichnen, Illustrieren zum Thema Wald
Zielgruppe: Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene
Dozent:Daniel Almagor
Veranstaltungsort:Mariengymansium, Kunstraum
Veranstaltungstage:Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
Zeitraum:Mo. 15.08.2016 - Fr. 19.08.2016
Dauer:5 Termine
Uhrzeit:11:00 - 17:00
Entgelt:79,00 €
Max. Teilnehmeranzahl:8
ZielgruppeJugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren
AnmeldungKulturnetzwerk Arnsberg
Die Materialwahl ist frei: Ob Pinsel, Stift, oder Computer. Alles ist möglich und sinnvoll.
Utopia

Unter dem Arbeitstitel „Utopia“ startet das neue Theaterprojekt des TEATRON THEATERs mit jungen Menschen ab 17/18 Jahren aus der Region Sauerland. In drei Schnupper-Workshops in Meschede-Eversberg, Sundern-Allendorf und Arnsberg sind alte und neue Teilnehmer/innen eingeladen, erste Ideen auszutauschen und in ersten Theaterübungen die Arbeit mit dem TEATRON-Team kennenzulernen. Im letzten Jahr begeisterte bereits die junge TEATRON-Truppe unter dem Namen „Junge Wilde“ mit ihrer spannenden Collage zum Thema „Empört euch“, die mit Schauspiel, Gesang und Tanz eine Analyse der bestehenden Gesellschaft und den Lebensbedingungen von jungen Menschen darstellte. Aus dieser Arbeit sollen nun im zweiten Schritt unter dem Arbeitstitel „Utopia“ neue Perspektiven und Zukunftsvisionen entworfen werden, und das mit viel Phantasie, Spaß und Kreativität. Alle interessierten jungen Leute sind herzlich eingeladen mitzumachen, die Teilnahme am vorigen Projekt ist keineswegs notwendig, sondern neue Leute sind ausdrücklich willkommen, gern auch mit Migrationshintergrund.

Die Teilnahme ist kostenlos. Regelmäßige Teilnahme an den Proben ist jedoch verpflichtend. Als besonderes Highlight in diesem Jahr wird eine öffentliche Probe im Rahmen des Kunstsommers Arnsbergs stattfinden. Anmeldung zu den Schnupper-Workshops unter: info@teatron-theater.de oder 02931 22969

Das Projekt wird gefördert durch: Weitere verbindliche Termine bei Projektteilnahme:

2.-3.7.201611-14 Uhr, 15-18 Uhr
23.-24.7.201611-14 Uhr, 15-18 Uhr
8.-14.8.2016Mi-Fr 17-20 Uhr; Sa-So 15-20 Uhr
27.-28.8.2016 11-14 Uhr, 15-18 Uhr
3.-4.9.201611-14 Uhr, 15-18 Uhr
10.-11.9.201611-14 Uhr, 15-18 Uhr
15.9.2016Generalprobe
16.9.2016Premiere, Kulturschmiede Arnsberg, 20 Uhr
17., 18.9.2016 Vorstellungen, Kulturschmiede Arnsberg, 20 Uhr
23.-25.9.2016Vorstellungen/Wiederaufnahme, Kulturschmiede Arnsberg
Einzelproben nach Absprache.
Phänomen FAUST

Nach Johann Wolfgang Goethe. Faust. Teil 1

Neue Termine in der Kulturschmiede Arnsberg:

18.05.2016
19.05.2016
20.05.2016
21.05.2016
22.05.2016 (optional)
Jeweils von 20:00 – 21:40 Uhr
Kartenvorbestellung:
Stadtbüros Arnsberg, 02931 893 1143

„Auch ich hatte mich in allem Wissen umhergetrieben und war früh genug auf die Eitelkeit desselben hingewiesen worden. Ich hatte es auch im Leben auf allerlei Weise versucht, und war immer unbefriedigter und gequälter zurückgekommen.“
Aus J.W.Goethe: Dichtung und Wahrheit

Die Parabel des wissensdurstigen Wissenschaftlers und Gelehrten Faust, der den berühmten Pakt mit dem Teufel Mephisto eingeht, um endlich Erkenntnis und Ruhe zu finden - „werd ich zum Augenblicke sagen, verweile doch du bist so schön“ - in einer genreübergreifenden TEATRON Bearbeitung.

Die Inszenierungen des TEATRON THEATERs zeichnen sich durch einen immer wieder wechselnden Einsatz von Elementen aus verschiedenen Kunstrichtungen aus. In dieser Inszenierung werden Schauspiel und Figurenspiel mit choreographischen und musikalischen Elementen kombiniert. Der klassische Faust-Text wird zwar in gekürzter, aber stilistisch authentischer Form dargeboten. Das Publikum erwartet eine unkonventionelle, theatralische Reise durch Fausts Gedankenwelten.

Mit: Oliver El-Fayoumy, Maik Evers, Fabian Sattler, Pia Wagner

Regie: Yehuda Almagor, Dramaturgie, Textfassung: Ursula Almagor, Choreographie: Manuel Quero, Figurenbau- und spiel: Maik Evers

Musikalische Leitung: Gunther Tiedemann, Illustration und Plakatdesign: Daniel Almagor

Karten: Stadtbüro Arnsberg Tel. 02931 8931143 und an der Abendkasse in der Kulturschmiede Arnsberg, Apostelstr.5, 59821 Arnsberg

Termine in der Übersicht:
19.02.2016 Premiere (ausverkauft)
20.02.2016 Vorstellung (ausverkauft)
21.02.2016 Vorstellung (ausverkauft)
23.02.2016 Vorstellung (ausverkauft)
24.02.2016 Vorstellung
25.02.2016 Vorstellung
26.02.2016 (Option bei Nachfrage)
Jeweils von 20:00 – 21:40 Uhr in der Kulturschmiede Arnsberg

Das Projekt wird gefördert durch:

Junge Wilde

Theaterprojekt mit und für junge Erwachsene
In Kooperation mit dem Kulturtrichter Sundern Allendorf und dem Markes Haus Meschede Eversberg

Premiere: 11.09.2015 20 Uhr KulturSchmiede Arnsberg

Weitere Vorstellungen:
12.09.2015 und 13.09.2015, jeweils 20 Uhr

Impressionen/Fotos »

Zeitungsartikel:
Westfalenpost 25.08.2015
Westfälische.Rundschau 15.09.2015

„Ich habe Angst, ich habe richtig Angst vor der Zukunft“ oder „Wie kann es eigentlich sein, dass uns die Gesellschaft immer unsere Träume verwehrt?“ oder „Hören Sie mir überhaupt zu, ist das alles überhaupt interessant für Sie?“ … Dies sind Sätze aus dem Theaterstück „JungeWilde“, das unter dem Arbeitsmotto „Empört euch“ mit 12 jungen Leuten im Alter von 17 bis 36 Jahren aus der Region Sauerland entstanden ist. Seit April diesen Jahres treffen sie sich und haben unter der Leitung des TEATRON THEATERs Arnsberg improvisiert, getanzt, geschrieben, gesungen, ihre schauspielerischen Fähigkeiten entwickelt und den gesamten Prozess des Entstehens einer Theaterproduktion mit erlebt. Sie haben sich gefragt, was ihnen wirklich wichtig ist im Leben und haben die Gesellschaft, in der sie leben, kritisch unter die Lupe genommen. Alles Improvisierte, Aufgeschriebene und Erzählte ist vom TEATRON Team dokumentiert, bearbeitet und in einen Ablauf gebracht worden von szenischen Darstellungen, choreographierten Bewegungssequenzen, original geschriebenen Liedern und einem original gemalten Bühnenbild, das die Welt junger Menschen widerspiegelt.

Das Publikum erwartet eine dynamische, energiegeladene Theatercollage, die kein Blatt vor den Mund nimmt und deutliche Kritik an einer Gesellschaft äußert, in der sich junge Menschen oft von Erwartungsdruck und wirtschaftlichen Zwängen in ihren Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt fühlen und ihre Träume oft allzu früh aufgeben müssen, in der Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden, in der die Offenheit für anders Denkende oder Fremde nicht selten zu wünschen übrig lässt, die aber auch Sicherheit, Wohlstand und politische Freiheit wie kaum eine andere Gesellschaft der Welt bietet.

Es lohnt sich, diesen jungen Menschen zuzuhören, ihre Lebendigkeit, Intelligenz und Kreativität zu erfahren und ihre Empörung wertzuschätzen, denn „wenn man sich empört, wird man aktiv, stark und engagiert!“ (Stefané Hessel in „Empört euch“)

Impressionen/Fotos »

Die Gruppe:
Mohammed Azzam, Veronika Becker, Parosch Eifler, Silas Eifler, Vanja Eifler, Lena Hammecke, Friederike Jakob, Emma Schmieding, Robert Schulte, Anna Spener, Christina Stöcker, Stefan Wolf

Das TEATRON-Team:
Regie: Yehuda Almagor
Dramaturgie, Stückentwicklung: Ursula Almagor
Choreographie: Manuel Quero
Musik, Komposition, Gitarre, Gesang: Silas Eifler
Bühnenbild, Malerei, Installation: Daniel Almagor
Fotografie: Manfred Haupthoff

Karten: Stadtbüro Arnsberg Tel. 02931 8931143 und an der Abendkasse in der Kulturschmiede Arnsberg, Apostelstr.5, 59821 Arnsberg

Termine in der Übersicht:
11.09.2015 Premiere
12.09.2015 Vorstellung
13.09.2015 Vorstellung
Jew. 20 Uhr in der Kulturschmiede Arnsberg

Das Projekt wird gefördert durch:

Die KafkaMaschine
Eine Kafka-Fantasie
Nach: Franz Kafka, Die Verwandlung


Termine:
Neue Termine im Frühling 2016

Ausgehend von der Erzählung Franz Kafkas „Die Verwandlung“ lädt das TEATRON THEATER in seiner neuesten Inszenierung die Zuschauer auf eine Reise in Kafkas Erfahrungswelten ein. Briefe und Tagebuchaufzeichnungen werfen Schlaglichter auf sein Leben, immer wieder durchsetzt mit Motiven aus seinem oft surrealen literarischen Werk. In der Erzählung „Die Verwandlung“ wacht der traurige Protagonist Gregor Samsa eines Morgens auf und erlebt sich selbst als ein riesiges, gepanzertes Ungeziefer. Wanzengleich liegt er nahezu bewegungsunfähig in seinem Bett. Aus dem anfänglichen Erstaunen und Zweifel wird bald Gewissheit. Sein Leben, das er einzig dem Broterwerb und der Pflichterfüllung gewidmet hat, hat ihn zu einem hässlichen, nutz- und freudlosen Ungeziefer werden lassen…
„Die KafkaMaschine“ ist der dritte Teil einer Trilogie, die im Jahr 2011 mit der Theaterproduktion „Der Doppelgänger“ über Heinrich Heine begann und im Jahr 2013 mit der Inszenierung über Kurt Tucholsky fortgeführt wurde. Wieder kombiniert Regisseur Yehuda Almagor Elemente aus Schauspiel, Tanztheater und Livemusik und kreiert somit ein weiteres TEATRON-Stück, das die Zuschauer auf allen Ebenen in seinen Bann zieht.

 
Team
Es spielen, tanzen und singen: Stefan Wolf, Jutta Juchmann, Manuel Quero und Yehuda Almagor
Regie und Bühnenbild: Yehuda Almagor
Dramaturgie, Textfassung und Co-Regie: Ursula Almagor
Choreographie: Manuel Quero
Musik: Oscar Antoli
Ausstattungsassistenz: Petra Kaiser und Arno Mester, Technik: Peter Jagoda
Fotografie: Manfred Haupthoff,
Plakatdesign, Programmheft und Illustration: Daniel Almagor
Wir danken Hanne Clauß für ihre Hilfe.


mehr»

Karten: 20 € / erm. 10 €

Das Projekt wird gefördert durch: Förderkreis Kultur Kloster Wedinghausen e.V. sowie

.

Kurt Tucholsky
Die Goldenen Zwanziger – oder der Absturz ins Dritte Reich

Ein szenischer Wirbelsturm, der das Publikum mit Vehemenz in die Jahre zwischen den Weltkriegen und ihrem einzigartigen Lebensgefühl reißt….
Arnsberg erlebt bei TEATRON-Premiere eine Kultur-Sternstunde… Inszenierung für große Bühnen…“ Westfalenpost 27.1.2014

Premiere war am 24.01.2014
Wiederaufnahmetermine 2015
22.05.2015 20:00 Uhr
23.05.2015 20:00 Uhr
24.05.2015 20:00 Uhr

Das TEATRON THEATER präsentiert mit seiner Inszenierung über Kurt Tucholsky einen Theater-Cabaretabend, der die Zuschauer eintauchen lässt in die Zeit der „Goldenen Zwanziger“ mit ihren Kabarett- und Revuetheatern in Berlin einerseits und den politischen Turbulenzen der Weimarer Republik andererseits.
mehr»

Das Projekt wird gefördert durch: Förderkreis Kultur Kloster Wedinghausen e.V. sowie

.

Kabale und Liebe
von Friedrich Schiller

mit TEATRON Bühne II – dem AmateurEnsemble unter professioneller Leitung

Vorstellungen fanden statt im März 2014:
in der KulturSchmiede Arnsberg

„Ein Feuerwerk von Eindrücken … eine Folge clipartiger, kompakter Szenen… gemischt mit spannenden Bezügen zur heutigen Wirklichkeit…

Mit Kabale und Liebe setzt das TEATRON THEATER wieder einmal der Arnsberger Kulturlandschaft ein Glanzlicht auf.“
Westfälische Rundschau 25.2.2013

TEATRON-Bühne II, das AmateurEnsemble des TEATRON THEATERs, zeigt eine dynamische Inszenierung von Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“. Mit aktuellen Bezügen, moderner, original komponierter Livemusik und einem Bühnenbild, das - einem Schachspiel gleich - keine eindeutige historische Festlegung zulässt, wird die klassische Tragödie in den Kontext der heutigen Zeit gestellt.

Weitere Informationen 

Das Projekt wird gefördert durch: Förderkreis Kultur Kloster Wedinghausen e.V. sowie

.

Kinder von Damals
Theaterprojekt über Kindheitserinnerungen an den Krieg und die Nachkriegszeit


Termine:
21.04.2015 19:00 Uhr
22.04.2015 19:00 Uhr
23.04.2015 19:00 Uhr

Zertretet die Gänseblümchen nicht! ... die schönen Gänseblümchen, die nichts dafür konnten, dass wir um unser Leben liefen und dass Krieg war und dass die Front immer näher kam...
(aus: Kinder von Damals)

Es ist die Perspektive des Kindes, das den Krieg und die Nachkriegszeit zwar erlebt hat, aber das Erlebte oft nicht in seine kindliche Erfahrungswelt einordnen konnte, die das Theaterprojekt „Kinder von Damals" in den Mittelpunkt stellt. Sätze tauchen auf wie „An Angst kann ich mich eigentlich nicht erinnern...schon an Bombennächte, die Sirenen, den Bunker... aber Angst?", oder Fragen, die von den Erwachsenen oft nicht beantwortet wurden, wie „Meine Mutter sagt: Das sind Invaliden. Wo kommen sie nur her, was ist ihnen passiert, warum so viele?"

Zehn Teilnehmer/innen im Alter von 60 bis 74 Jahren haben ihre Erinnerungen an den Krieg und die Nachkriegszeit wieder zum Leben erweckt. Oft brauchte das Mut und brachte Schmerzvolles hervor, aber auch Erstaunen über das Vermögen der Kinder, trotz Bedrohung und Krieg die Geborgenheit in der Familie zu erleben, kindliche Freiräume zu schaffen, in denen auch Spiel und Freude möglich war. Über allem aber stand immer die Frage „Was hat das alles nur mit uns gemacht?"

Das TEATRON Team hat alles von den Teilnehmer/innen Erzählte und Aufgeschriebene dokumentiert, bearbeitet und zu einer Theatercollage montiert, die die Zuschauer einlädt, in die Erfahrungswelten der „Kinder von Damals" einzutauchen. Viele Ältere werden ihre eigene Vergangenheit gespiegelt sehen, die Jüngeren aber haben die Chance, Zeitzeugen zu erleben, die über ihre bewegenden Erfahrungen aus Krieg und Nachkriegszeit berichten - und das ohne erhobenen Zeigefinger, dafür aber mit um so mehr Engagement und positiver Lebenseinstellung.

Es wirken mit: Doris Braukmann, Norbert Baumeister, Ingrid Dormann, Uwe Künkenrenken, Anne Mannstein, Eva Reuss-Richter, Peter Sauer, Erika Taplick, Brigitte Uebel, Ilka Wolter


Regie: Yehuda Almagor;
Dramaturgie: Ursula Almagor;
Choreographische Mitarbeit: Manuel Quero
Illustration und Plakatdesign: Daniel Almagor

Wiederaufnahme:
Dienstag, 21.4.2015,
Mittwoch, 22.4.2015 und
Donnerstag, 23.4.2015,
jeweils um 19 Uhr

Karten (10 €/ erm. 7 €):
Stadtbüros Arnsberg 02931 893 1143
und Abendkasse KulturSchmiede,
Apostelstr. 5, 59821 Arnsberg
Weiter Infos und Bilder»

Das Projekt wird gefördert durch:

Infos

Newsletter
Für die Aufnahme in den Newsletter-Verteiler des TEATRON THEATERs schreiben Sie bitte eine kurze Mail an info@teatron-theater.de mit der Bitte, regelmäßig über Projekte und Spieltermine des TEATRON THEATERs informiert zu werden.

Junge Wilde
WESTFALENPOST
25.8.2015

Wir können etwas verändern ...
Ansehen»
Westfälische Rundschau
15.9.2015

Habt Mut zur Veränderung ...

Ansehen»

Zeitprung der "Kinder von Damals"
WESTFALENPOST
13.09.2014

Teatron, Schauspiel-Senioren beeindrucken mit erzählendem Theater über Kriegstage.

Ansehen»

"Theaterkunst zum Greifen nah"
WESTFALENPOST
13.09.2014

Das Arnsberger Teatron hat nicht nur seinen Weg, sondern auch sein Publikum gefunden ...

Ansehen»

Mit Heine ein neues Teatron-Glanzstück
WESTFALENPOST
WESTF. RUNDSCHAU Arnsberg
23.01.2012
Jochem Ottersbach

Artikel als PDF

Kartenbestellung
Karten: Stadtbüro Arnsberg, Alter Markt 15, Alt-Arnsberg, Tel. 02931 893 1143
und an der Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstr. 5, Alt Arnsberg,
Tel. 02931 23471 (ab 1 Stunde vor den Vorstellungen)
english version
Teatron Theater wird seit 1997 kontinuierlich projektbezogen gefördert durch die Stadt Arnsberg und
NRW