PRODUKTIONEN
» Phänomen FAUST
» die kafkamaschine
» Kurt Tucholsky
» Der Doppelgänger
» Woyzeck
» KassandraKomplex
» Danton
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
BÜHNE II
» Teatron Bühne II
» Kabale und Liebe
» Galileo
» Romeo und Julia
» Die Senioritas kochen
» Die Senioritas
» Emilia Galotti
» Antigone
PROJEKTE
» Utopia
» Junge Wilde
» Kinder von Damals
» Kunstsommer Projekt 2012
» TheaterProjekt "MosaikStadt"
» Workshop "Erinnerungen"
» Workshop "Altern"
» Theatertreffen 2009
» Workshops
» Geplante Projekte
JUGENDPROJEKTE
» Zwischen den Stühlen
» Der gute Mensch von Sezuan
» Die Tafelrunde
TERMINE
» Aufführungen
» Workshop Termine
» Sonstige Termine
PHOTOGALERIE
» Galerie Der Doppelgänger
» Galerie Woyzeck
» Galerie KassandraKomplex
» Galerie Danton
» Galerie JederMannHeld
PRESSEBERICHTE
» Woyzeck
» Der KassandraKomplex
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
» Teatron Bühne II
» Antigone
» www.emilia-galotti.com
» Allgemeine Presse
INFORMATIONEN
» Teatron Theater
» Kulturschmiede
» Kartenbestellung
» Kontakt
» Impressum
» Startseite
Teatron Theater
Postfach 5129
59801 Arnsberg
Telefon 02931 - 22 96 9
Fax 02931 - 22 96 9
TEATRON THEATER: Der Doppelgänger - oder: Eine Heine-Fantasie

zurück
Mit Yehuda Almagor und Manuel Quero

Es ist nichts aus mir geworden, nichts als ein Dichter... (Heinrich Heine)


Weitere Details Bilder und Impressionen »


Er war Deutscher und lebte in Frankreich, er war Jude und Protestant, romantischer Lyriker und scharfzüngiger Journalist, er wurde verehrt und aufs Schärfste kritisiert - und schließlich verboten. Zu seiner Zeit war er ein Visionär und erschreckend prophetisch. Schon 1821 schrieb er: "Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man später auch Menschen".

Die letzten acht Jahre seines Lebens brachte Heinrich Heine in seiner "Matratzengruft" in Paris zu, schwer krank, gelähmt, blind und doch unglaublich kreativ. Noch in den Jahren seiner schweren Krankheit schrieb er eine Fülle von Gedichten, Essays, Briefen, und er verliebte sich noch einmal - zum letzten Mal.

Der Schauspieler Yehuda Almagor und der Tänzer Manuel Quero werden die Erfahrungswelten dieses überbordenden Geistes in einem zerfallenden Körper erforschen - sie agieren als Doppelgänger, als Alter Ego des jeweils anderen. Dazu werden Stefan Wolf (Gesang) und Florian Betz (Marimbaphon) Klangräume entstehen lassen und die "Dichterliebe" von Robert Schumann - eine Vertonung von Gedichten Heinrich Heines (Buch der Lieder) - neu interpretieren. Gedichte und Auszüge aus Briefen und Schriften Heinrich Heines und seiner Zeitgenossen bilden einen letzten Monolog des Dichters, der sich der Wirkung seiner Schriften immer bewusst war und sie - wie es ihm entsprach- am Ende seines Lebens ironisch kommentierte.

"Wenn ich sterbe, wird die Zunge / Ausgeschnitten meiner Leiche / Denn sie fürchten, redend käm ich / Wieder aus dem Schattenreiche"

Schauspiel: Yehuda Almagor
Tanz: Manuel Quero
Gesang: Stefan Wolf
Marimbaphon: Florian Betz

Regie und Bühnenbild: Yehuda Almagor; Dramaturgie und Co-Regie: Ursula
Almagor; Choreographie: Manuel Quero; Musik (Komposition und Bearbeitung):
Florian Betz; Lichtdesign: Thilo David Heins und Yehuda Almagor; Kostüme /
Ausstattung: Hanne Clauß und Ursula Almagor; Bühnenbau und technische
Leitung: Peter Jagoda; Fotografie: Manfred Haupthoff

20.01.2011 20 Uhr PREMIERE in der KulturSchmiede Arnsberg

Karten ab 15.12.2011 in den Stadtbüros Arnsberg unter 02931 893 1143 und an der Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstr. 5, 59821 Arnsberg

Das Projekt wird gefördert durch


Förderkreis Kultur Kloster Wedinghausen Arnsberg e.V


Wir danken der Firma Topas für die freundliche Unterstützung bei der Lichttechnik.

Kartenbestellung

Karten: Stadtbüro Arnsberg, Alter Markt 15, Alt-Arnsberg, Tel. 02931 893 1143 und an der Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstr. 5, Alt Arnsberg, Tel. 02931 23471 (ab 1 Stunde vor den Vorstellungen)

Das TEATRON THEATER wurde 1991 von Yehuda Almagor und Ulla Almagor gegründet. Die Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten im Austausch mit anderen Kunstsparten ist Ziel und Weg des TEATRON THEATERs. Es verbindet klassisches Schauspiel mit Elementen des Figuren- und Objekttheaters. Ebenso wird seine Arbeit durch den Austausch mit dem Tanz- und Musiktheater und der bildenden Kunst bestimmt.
english version
Teatron Theater wird seit 1997 kontinuierlich projektbezogen gefördert durch die Stadt Arnsberg und