PRODUKTIONEN
» Phänomen FAUST
» die kafkamaschine
» Kurt Tucholsky
» Der Doppelgänger
» Woyzeck
» KassandraKomplex
» Danton
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
BÜHNE II
» Teatron Bühne II
» Kabale und Liebe
» Galileo
» Romeo und Julia
» Die Senioritas kochen
» Die Senioritas
» Emilia Galotti
» Antigone
PROJEKTE
» Utopia
» Junge Wilde
» Kinder von Damals
» Kunstsommer Projekt 2012
» TheaterProjekt "MosaikStadt"
» Workshop "Erinnerungen"
» Workshop "Altern"
» Theatertreffen 2009
» Workshops
» Geplante Projekte
JUGENDPROJEKTE
» Zwischen den Stühlen
» Der gute Mensch von Sezuan
» Die Tafelrunde
TERMINE
» Aufführungen
» Workshop Termine
» Sonstige Termine
PHOTOGALERIE
» Galerie Der Doppelgänger
» Galerie Woyzeck
» Galerie KassandraKomplex
» Galerie Danton
» Galerie JederMannHeld
PRESSEBERICHTE
» Woyzeck
» Der KassandraKomplex
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
» Teatron Bühne II
» Antigone
» www.emilia-galotti.com
» Allgemeine Presse
INFORMATIONEN
» Teatron Theater
» Kulturschmiede
» Kartenbestellung
» Kontakt
» Impressum
» Startseite
Teatron Theater
Postfach 5129
59801 Arnsberg
Telefon 02931 - 22 96 9
Fax 02931 - 22 96 9
die kafkamaschine
zurück
Nach: Franz Kafka, Die Verwandlung
Unter Einbeziehung von Auszügen aus Tagebüchern und Briefen,
aus der Erzählung „In der Strafkolonie“ und dem „Brief an den Vater“
von Franz Kafka
in einer Fassung von Ursula Almagor

„Die KafkaMaschine“ ist der dritte Teil einer Trilogie, die im Jahr 2011 mit der Theaterproduktion „Der Doppelgänger“ über Heinrich Heine begann und im Jahr 2013 mit der Inszenierung über Kurt Tucholsky fortgeführt wurde. Wieder kombiniert Regisseur Yehuda Almagor Elemente aus Schauspiel, Tanztheater und Livemusik und kreiert somit ein weiteres TEATRON-Stück, das die Zuschauer auf allen Ebenen in seinen Bann zieht.

Termine:
weitere Termine im Frühjahr 2016 werden noch bekanntgegeben.
in der KulturSchmiede Arnsberg


Kafka einmal ganz anders… Das verspricht die neueste TEATRON –Inszenierung, die auf der Erzählung „Die Verwandlung“ von Franz Kafka basiert.
In dieser alptraumartigen Geschichte wacht der Handlungsreisende Gregor Samsa eines Tages als riesiges Ungeziefer auf. Hilflos liegt er auf seinem starren Rücken im Bett und sieht seine kleinen Beinchen vor sich in der Luft zappeln. Eine Schreckensvision, die nach und nach zur Gewissheit wird. Sein angestrengtes Leben, das ausschließlich der Pflichterfüllung und dem Broterwerb gewidmet war, hat ihn zu einem freud- und nutzlosen Ungeziefer werden lassen.

In der Inszenierung des TEATRON Theaters wird diesem traurigen Protagonisten eine Komödiantentruppe mit merkwürdigen Gestalten gegenüberstellt, die in teils grotesk übersteigerten Szenen Familie und Vorgesetzte des Antihelden Gregor darstellen oder folkloristische Einlagen mit Gesang und Tanz im Stil traditioneller, jiddischer Theaterkompanien geben. Denn genau diese hat Franz Kafka geliebt und hat sie oft als Ausgleich zu seiner eigenen Arbeit als Versicherungsangestellter besucht. Seiner eigentlichen Leidenschaft, dem Schreiben, konnte Kafka nämlich nur spät nachts nachgehen, erst wenn alle Pflichten erfüllt waren und er sich seinen Phantasien hingeben konnte.
Leben und Werk von Franz Kafka vermischen sich in dieser Inszenierung wieder, wie bereits in der Inszenierung über Kurt Tucholsky. Die Dramaturgin Ursula Almagor hat Auszüge aus Briefen und Tagebuchaufzeichnungen Franz Kafkas mit Szenen aus seinem literarischen Werk kombiniert, die wiederum von Regisseur Yehuda Almagor in einer Mischung aus Schauspiel, Tanztheater (Choreographie: Manuel Quero) und Livemusik inszeniert wurden.
Der Musiker Oscar Antoli lässt mit seiner Klarinette und dem Akkordeon die Welt der traditionellen Klesmermusik, aber auch moderne musikalische Klangbilder entstehen, die das Spiel der Schauspieler und Tänzer (Stefan Wolf, Jutta Juchmann, Yehuda Almagor und Manuel Quero) begleiten. Die Zuschauer erwartet eine Reise in Kafkas Erfahrungswelten, sie wird dramatische und komödiantische Momente präsentieren, die unter die Haut gehen und nicht selten das sprichwörtliche Lachen im Hals stecken lassen.

Team
Es spielen, tanzen und singen: Stefan Wolf, Jutta Juchmann, Manuel Quero und Yehuda Almagor
Regie und Bühnenbild: Yehuda Almagor
Dramaturgie, Textfassung und Co-Regie: Ursula Almagor
Choreographie: Manuel Quero
Musik: Oscar Antoli
Ausstattungsassistenz: Petra Kaiser und Arno Mester, Technik: Peter Jagoda
Fotografie: Manfred Haupthoff,
Plakatdesign, Programmheft und Illustration: Daniel Almagor
Wir danken Hanne Clauß für ihre Hilfe.

Kartenbestellung

Karten: Stadtbüro Arnsberg, Alter Markt 15, Alt-Arnsberg, Tel. 02931 893 1143 und an der Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstr. 5, Alt Arnsberg, Tel. 02931 23471 (ab 1 Stunde vor den Vorstellungen)

Das TEATRON THEATER wurde 1991 von Yehuda Almagor und Ulla Almagor gegründet. Die Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten im Austausch mit anderen Kunstsparten ist Ziel und Weg des TEATRON THEATERs. Es verbindet klassisches Schauspiel mit Elementen des Figuren- und Objekttheaters. Ebenso wird seine Arbeit durch den Austausch mit dem Tanz- und Musiktheater und der bildenden Kunst bestimmt.
english version
Teatron Theater wird seit 1997 kontinuierlich projektbezogen gefördert durch die Stadt Arnsberg und