PRODUKTIONEN
» Phänomen FAUST
» die kafkamaschine
» Kurt Tucholsky
» Der Doppelgänger
» Woyzeck
» KassandraKomplex
» Danton
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
BÜHNE II
» Teatron Bühne II
» Kabale und Liebe
» Galileo
» Romeo und Julia
» Die Senioritas kochen
» Die Senioritas
» Emilia Galotti
» Antigone
PROJEKTE
» Utopia
» Junge Wilde
» Kinder von Damals
» Kunstsommer Projekt 2012
» TheaterProjekt "MosaikStadt"
» Workshop "Erinnerungen"
» Workshop "Altern"
» Theatertreffen 2009
» Workshops
» Geplante Projekte
JUGENDPROJEKTE
» Zwischen den Stühlen
» Der gute Mensch von Sezuan
» Die Tafelrunde
TERMINE
» Aufführungen
» Workshop Termine
» Sonstige Termine
PHOTOGALERIE
» Galerie Der Doppelgänger
» Galerie Woyzeck
» Galerie KassandraKomplex
» Galerie Danton
» Galerie JederMannHeld
PRESSEBERICHTE
» Woyzeck
» Der KassandraKomplex
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
» Teatron Bühne II
» Antigone
» www.emilia-galotti.com
» Allgemeine Presse
INFORMATIONEN
» Teatron Theater
» Kulturschmiede
» Kartenbestellung
» Kontakt
» Impressum
» Startseite
Teatron Theater
Postfach 5129
59801 Arnsberg
Telefon 02931 - 22 96 9
Fax 02931 - 22 96 9
„Und sie bewegt sich doch“
Szenen aus dem Leben des Galileo Galilei
zurück
Karten für die Vorstellungen am 28/29.10.2011 (13 € / erm. 9 €) erhalten Sie ab dem 10.10.2011 im Stadtbüro Arnsberg, Tel. 02931 – 893 1143

Aufgrund der eingeschränkten Anzahl der Plätze, wird es keine Abendkasse geben, so dass die Karten im Stadtbüro abgeholt werden müssen oder kostenlos zugeschickt werden können.

Mit dem Ensemble TEATRON-Bühne II

Angeblich murmelte Galileo Galilei nach seiner Verurteilung vor dem Inquisitionsgericht den Satz: „Und sie bewegt sich doch!“ Dies ist wahrscheinlich eine Legende, denn - tatsächlich ausgesprochen - hätte dieser Satz wohl sein Todesurteil bedeutet. Bezog er sich doch auf Galileis Behauptung, die Erde bewege sich um die Sonne und nicht umgekehrt, wie die offizielle Lehrmeinung der Kirche postulierte. Galilei wurde der Ketzerei angeklagt. Er entging zwar dem Todesurteil, doch der lebenslängliche Hausarrest in seiner Villa in Arcreti stellte für den wissens- und lebenshungrigen Galilei eine furchtbare Strafe dar. Von der Außenwelt fast vollständig abgeschnitten, beendeten Krankheit und Einsamkeit nach achtjähriger Gefangenschaft sein Leben im Alter von 75 Jahren.

Die Szenencollage „Und sie bewegt sich doch“ über das Leben des Galileo Galilei schildert Schlüsselmomente auf dem Lebensweg des großen Wissenschaftlers. Sie führt die Zuschauer durch verschiedene Stätten des ehemaligen Klosters Wedinghausen, die zu Galileis Arbeitszimmer, dem florentinischen Hof oder dem römischen Inquisitionstribunal werden. Da begegnen dem Zuschauer Kardinäle und Herzöge genauso wie Marktschreier und Prediger, eine Köchin übernimmt die Führung, begleitet von ihrem singenden Küchengehilfen und warnt vor Diebstahl und Pest. Historische Personen selbst kommen zu Wort, wie der Inquisitor des heiligen Offiziums, Kardinal Bellarmin, oder Galileis langjähriger Freund Giovanni Francesco Sagredo. Und natürlich Galileo Galilei selbst, der immer wieder versuchte, leidenschaftlich und wortgewandt seine Erkenntnisse und Methoden zu verteidigen. Zahlreiche Briefe Galileis und seiner Zeitgenossen und die Originalschriften „Siderius Nuncius“ und “Der Dialog“ sowie die Prozessakten des Inquisitionsprozesses dienten hier als Quellen und lassen sozusagen den Originalton jener Zeit erklingen. Das Leben der Renaissance in seinen Widersprüchen, seinen neuen Entdeckungen und alten Überzeugungen, begleitet, untermalt und kommentiert von Gesang und Gitarrenspiel zieht den Zuschauer eine Stunde lang in seinen Bann.

Es spielt TEATRON – Bühne II, das AmateurEnsemble unter professioneller Leitung:
Jürgen Britten, Peter Jagoda, Jutta Juchmann, Stefan Selno, Stefan Wolf, Martin Appelhans
Kostüme: Hanne Claus

Regie: Yehuda Almagor

Text: Ursula Almagor. Unter Einbeziehung historischer Quellen, wie Briefe Galileis und seiner Zeitgenossen, Originalschriften Galileis („Siderius Nuncius“ und “Der Dialog“), sowie Dokumenten des Inquisitionsprozesses.

Fotos: Manfred Haupthoff

Die Inszenierung ist Teil des Rahmenprogramms der Ausstellung „Galileo Galileis Sternenbote“ im Kloster Wedinghausen (7.12.2010 – 27.3.2011)
Weitere Informationen unter www.kloster-wedinghausen.de


Gefördert von

„Auf Ruhr“ im Rahmen der Regionalen Kulturförderung des Landes NRW




Kartenbestellung

Karten: Stadtbüro Arnsberg, Alter Markt 15, Alt-Arnsberg, Tel. 02931 893 1143 und an der Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstr. 5, Alt Arnsberg, Tel. 02931 23471 (ab 1 Stunde vor den Vorstellungen)

Das TEATRON THEATER wurde 1991 von Yehuda Almagor und Ulla Almagor gegründet. Die Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten im Austausch mit anderen Kunstsparten ist Ziel und Weg des TEATRON THEATERs. Es verbindet klassisches Schauspiel mit Elementen des Figuren- und Objekttheaters. Ebenso wird seine Arbeit durch den Austausch mit dem Tanz- und Musiktheater und der bildenden Kunst bestimmt.
english version
Teatron Theater wird seit 1997 kontinuierlich projektbezogen gefördert durch die Stadt Arnsberg und