PRODUKTIONEN
» Phänomen FAUST
» die kafkamaschine
» Kurt Tucholsky
» Der Doppelgänger
» Woyzeck
» KassandraKomplex
» Danton
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
BÜHNE II
» Teatron Bühne II
» Kabale und Liebe
» Galileo
» Romeo und Julia
» Die Senioritas kochen
» Die Senioritas
» Emilia Galotti
» Antigone
PROJEKTE
» Utopia
» Junge Wilde
» Kinder von Damals
» Kunstsommer Projekt 2012
» TheaterProjekt "MosaikStadt"
» Workshop "Erinnerungen"
» Workshop "Altern"
» Theatertreffen 2009
» Workshops
» Geplante Projekte
JUGENDPROJEKTE
» Zwischen den Stühlen
» Der gute Mensch von Sezuan
» Die Tafelrunde
TERMINE
» Aufführungen
» Workshop Termine
» Sonstige Termine
PHOTOGALERIE
» Galerie Der Doppelgänger
» Galerie Woyzeck
» Galerie KassandraKomplex
» Galerie Danton
» Galerie JederMannHeld
PRESSEBERICHTE
» Woyzeck
» Der KassandraKomplex
» JederMannHeld
» Auf Holzwegen
» Kinder der Bestie
» Sturm
» Der Zwerg
» Teatron Bühne II
» Antigone
» www.emilia-galotti.com
» Allgemeine Presse
INFORMATIONEN
» Teatron Theater
» Kulturschmiede
» Kartenbestellung
» Kontakt
» Impressum
» Startseite
Teatron Theater
Postfach 5129
59801 Arnsberg
Telefon 02931 - 22 96 9
Fax 02931 - 22 96 9
Kurt Tucholsky: Die Goldenen Zwanziger oder der Absturz ins Dritte Reich
zurück

Eine Reise durch Kurt Tucholskys Gedankenwelten mit einer Auswahl seiner Texte, Briefe, Gedichte und Chansons zusammengestellt von Ursula Almagor.

Das TEATRON THEATER präsentiert mit seiner Inszenierung über Kurt Tucholsky einen Theater-Cabaretabend, der die Zuschauer eintauchen lässt in die Zeit der „Goldenen Zwanziger“ mit ihren Kabarett- und Revuetheatern in Berlin einerseits und den politischen Turbulenzen der Weimarer Republik andererseits.

Es spielen, tanzen und singen:
Yehuda Almagor, Manuel Quero, Jutta Juchmann, Stefan Wolf
Am Klavier und Cello: Gunther Tiedemann
Regie und Bühnenbild: Yehuda Almagor
Dramaturgie und Co-Regie: Ursula Almagor
Choreographie und Kostüme: Manuel Quero
Musikalische Leitung, Komposition, Arrangements und Tonaufnahmen: Gunther Tiedemann
Raumgestaltung und Dekoration: Petra Kaiser und Arno Mester
Illustration, Plakat und Programmdesign: Daniel Almagor
Fotografie: Manfred Haupthoff

Premiere war am 24.01.2014

Neue Termine:
22.05.2015 20:00 Uhr
23.05.2015 20:00 Uhr
24.05.2015 20:00 Uhr
Jeweils 20 Uhr in der KulturSchmiede Arnsberg

Kartenvorverkauf: Stadtbüros Arnsberg,

Tel, 02931 893 1143


Kurt Tucholsky verstand es wie kein Zweiter, mit seinen Chansons und seinen kritischen und humorvollen Texten gleichzeitig zu unterhalten und zu kritisieren. Unter seinem eigenen Namen und unter den Pseudonymen – Ignaz Wrobel, Theobald Tiger, Peter Panter und Kaspar Hauser - bekämpfte er zeitlebens die antidemokratischen Tendenzen innerhalb der Weimarer Republik und prangerte Nationalismus und Militarismus an. Schon früh erkannte er die Gefahr des aufkommenden Nationalsozialismus. Seine Kassandrarufe blieben jedoch ungehört, und so wurden seine Bücher 1933 namentlich erwähnt dem nationalsozialistischen Feuer übergeben. Kurt Tucholsky erlebte sich selbst als gescheitert, da er und seine Schriften zwar „Erfolg“ beim Publikum, aber – wie er meinte - keine „Wirkung“ hatten. „Gegen einen Ozean pfeift man nicht an“, schrieb er 1933 - da hatte er seinen Wohnsitz schon längst zunächst nach Paris, dann nach Schweden verlegt, wo er 1935 aus dem Leben schied.

Aus aktuellem Anlass:
Im Jahr 2014 jähren sich zum 100. Mal der Beginn des ersten Weltkriegs und zum 75. Mal der Beginn des 2. Weltkriegs, Anlass genug für das TEATRON THEATER, sich mit Leben und Wirken von Kurt Tucholsky zu beschäftigen, der zwischen den beiden Weltkriegen unermüdlich für Demokratie und Freiheit und gegen die heraufziehende Gefahr des Nationalsozialismus kämpfte.




Das Projekt wird gefördert durch: Förderkreis Kultur Kloster Wedinghausen e.V. sowie

Kartenbestellung

Karten: Stadtbüro Arnsberg, Alter Markt 15, Alt-Arnsberg, Tel. 02931 893 1143 und an der Abendkasse in der KulturSchmiede Arnsberg, Apostelstr. 5, Alt Arnsberg, Tel. 02931 23471 (ab 1 Stunde vor den Vorstellungen)

Das TEATRON THEATER wurde 1991 von Yehuda Almagor und Ulla Almagor gegründet. Die Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten im Austausch mit anderen Kunstsparten ist Ziel und Weg des TEATRON THEATERs. Es verbindet klassisches Schauspiel mit Elementen des Figuren- und Objekttheaters. Ebenso wird seine Arbeit durch den Austausch mit dem Tanz- und Musiktheater und der bildenden Kunst bestimmt.
english version
Teatron Theater wird seit 1997 kontinuierlich projektbezogen gefördert durch die Stadt Arnsberg und